Funding opportunities

Home  >>  Funding opportunities

 ERA-NET TRANSCAN

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zu seltenen Tumorerkrankungen

Ziel von TRANSCAN ist es, die Forschungsaktivitäten und -programme der beteiligten europäischen Länder auf dem Gebiet der translationalen, krankheitsbezogenen Krebsforschung zu koordinieren (http://www.transcanfp7.eu/).

Gegenstand der Förderung

Wissenschaftliche Projekte:

Innerhalb dieser Fördermaßnahme werden kooperative und interdisziplinäre Forschungsprojekte mit klinischer Relevanz gefördert, von denen ein innovativer Beitrag für die Weiterentwicklung der Früh-Diagnostik und effektiverer Therapieregime für seltene Krebserkrankungen (d. h. weniger als sechs neue Krankheitsfälle pro 100 000 Einwohner pro Jahr, siehe http://www.rarecarenet.eu/rarecarenet/) erwartet wird.

Nachwuchsförderung

Transnationale Forschung zielt darauf ab, Hürden für multidisziplinäre Kooperation zu beseitigen. Kliniker, Forscher und Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen (Wissenschaft, Wirtschaft, Regulierungsstellen) müssen effektiv zusammenarbeiten, um die Überführung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die klinische Anwendung zu beschleunigen und die Forschung schneller an praktischen Problemen aus der klinischen Praxis auszurichten.

Zuwendungsempfänger

Deutsche staatliche und nicht-staatliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Forschungs- und Entwicklungskapazität, wie z. B. KMU (KMU; die Definition für KMU der Europäischen Kommission ist unter dem Link http://ec.europa.eu/growth/smes/business-friendly-environment/sme-definition/index_en.htm einzusehen).

Art, Umfang und Höhe der Zuwendung

Die Zuwendungen an die deutschen Verbundpartner können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden. Mit einem Förderbeginn ist in der ersten Hälfte des Jahres 2019 zu rechnen. Die Forschungsprojekte können in der Regel für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren gefördert werden.

Antrag

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.

1. Stufe Projektskizze: In der ersten Verfahrensstufe ist dem TRANSCAN-Sekretariat, das für diese Bekanntmachung im „Ministry of Health“ (MoH), Rom, Italien, angesiedelt ist, bis spätestens 6. Februar 2018 zunächst eine gemeinsame Projektskizze des Verbunds in schriftlicher und/oder elektronischer Form vorzulegen. Die Projektskizze ist von der/dem vorgesehenen Verbundkoordinatorin/Verbundkoordinator vorzulegen.

Musterojektskizzen sind auf der TRANSCAN-Internetseite erhältlich (http://www.transcanfp7.eu/).

In der zweiten Verfahrensstufe werden die Verfasser der positiv bewerteten Projektskizzen unter Angabe eines Termins aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag (Vorhabenbeschreibung und Formantrag) vorzulegen.

detaillierte Informationen finden Sie hier

EuroTransBio

The 13th transnational call for proposals is open from October 4th, 2017

Deadline for proposals submission will be January 31st, 2018, 3 PM CET.

EuroTransBio (ETB) is an international funding initiative supported by European program owners. It has established itself as the preferred funding instrument for small and medium sized enterprises (SMEs), collaborating in the area of modern biotechnology.

The mission of ETB is to foster the competitiveness of the European biotechnology industry by supporting research intensive SMEs and their strategic partner with the aim of achieving a thriving European biotechnology industry.

The following countries / regions participate in the 13th ETB Call:

Austria, Flanders (Belgium), Finland, Alsace, Lorraine, Champagne-Ardenne (France), Germany and Russia.

Find more information here

KMU-innovativ: Biotechnologie – BioChance

Mit „KMU-innovativ: Biotechnologie – BioChance“ werden neben neugegründeten oder schon einige Jahre existierenden Biotechnologie-Unternehmen auch solche Unternehmen angesprochen, die erstmals moderne lebenswissenschaftliche Methoden einsetzen wollen. Mit dem Ende 2010 vollzogenen Übergang vom Rahmenprogramm „Biotechnologie – Chancen nutzen und gestalten“ zur „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ sollen vermehrt auch Unternehmen eine Förderung erhalten, die im Agrarsektor, in der Lebens- und Futtermittelbranche, in der Pflanzen- und Tierzucht tätig sind oder sich mit der stofflichen bzw. energetischen Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen befassen.

Daten zur Einreichung

Projektskizzen können jederzeit eingereicht werden. Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober.

mehr Informationen gibt es hier

KMU-innovativ: Medizintechnik

Im Rahmen dieser laufenden Fördermaßnahme sollen anwendungsorientiert forschende KMU unterstützt werden, die in der Medizintechnik tätig sind bzw. ihr Geschäftsfeld in diesem Bereich erweitern und stärken wollen. Sie sollen zu mehr Anstrengungen in Forschung und Entwicklung sowie zu verstärkter Kooperation mit weiteren Unternehmen der Branche sowie wissenschaftlichen Einrichtungen angeregt werden.

Die Zuwendungen können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden. In begründeten Fällen können bei Verbünden auch Mittel für Koordination und Management des Vorhabens beantragt werden.

Die mögliche Förderdauer beträgt bis zu drei Jahre.

In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger bis jeweils zum 15. April oder zum 15. Oktober eines Jahres zunächst Projektskizzen in schriftlicher und elektronischer Form vorzulegen.

mehr Informationen gibt es hier

Innovationsgutschein B Hightech

Beim Innovationsgutschein B Hightech beträgt der Zuschuss bis zu
20.000 Euro für umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Rahmen eines innovativen Vorhabens in den folgenden Schwerpunktfeldern:

  • Nachhaltige Mobilität
  •  Umwelttechnologie, Erneuerbare Energie und Ressourceneffizienz
  •  Gesundheitswirtschaft, Lebenswissenschaften
  •  Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Green IT und intelligente Produkte

Anträge auf Innovationsgutschein B Hightech können fortlaufend eingereicht werden.
Anträge sind mit dem Online-Antragsformular einzureichen. Alternativ kann das Antragsformular beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg angefordert werden.

mehr Informationen gibt es hier